• Kategorien

  • Archive

  • Jetzt Fan werden

    bildungsmarkt-sachsen.de auf facebook

28. März 2018

Effektiv Sprachen lernen: Sprachreisen oder Auslandspraktikum?

Ein Blick auf den Lebenslauf verrät meist, was man eigentlich schon geahnt hatte: Die aufgeführten Sprachen, die in schulischer Umgebung einmal gelernt wurden, sind häufig sehr schnell in Vergessenheit geraten. Wendet man sie nicht regelmäßig an, fangen an Lücken zu klaffen. Wie war noch gleich das Wort für? Wie sagt man noch zu? Es treten Unsicherheiten auf und man fragt sich, ob diese Sprache eigentlich überhaupt noch in einer Bewerbung oder im Lebenslauf erwähnt werden sollte.

Egal in welcher Lebenssituation man sich befindet, ob nach der Schule, während oder nach dem Studium, ein Auslandsaufenthalt hilft Sprachfähigkeiten wieder aufzupolieren und darüber hinaus Kenntnisse zu erwerben. Aber welche Möglichkeiten gibt es, sich sprachlich weiterzubilden und auf welche Dinge muss man achten?

Das Auslandspraktikum: Orientierung und berufliche Erfahrungswerte

Auslandspraktika fördern nicht nur die Verbesserung der eigenen  Fremdsprachenkenntnisse, sondern geben auch Einblicke in das Arbeitsleben und in das jeweilige Berufsfeld. Wer sich beruflich (neu) orientieren möchte, kann mit einem Auslandsaufenthalt mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Den Einblick in ein internationales Unternehmen zu bekommen, kann später viele Vorteile mit sich bringen. Denn mit dem Absolvieren eines Auslandspraktikums zeigt man darüber hinaus Flexibilität, Aufgeschlossenheit und Ehrgeiz.

Die persönlichen Erfahrungen, der Umgang mit anderen Kulturen und Mentalitäten sowie die eigene Entwicklung von soft und hard skills wird geschult. Neben einem passenden Praktikumsplatz muss vorab für eine Unterkunft gesorgt werden. Auch die Frage nach der Reiseversicherungen, den wichtigsten, einzureichenden Formularen sowie der Reiseverbindung und dem Transfer sollte geklärt sein. Generell ist es wichtig einen guten Überblick über alle Unterlagen vor und während des Praktikums zu haben.

Aus der Ferne sind Formalitäten schwer zu erledigen und das verursacht oft Probleme und Komplikationen. Je nachdem, welches Ziel gewählt wird, muss vorab für ein Visum gesorgt oder eine Arbeitserlaubnis beantragt werden. Auch die Information, ob besondere Schutzimpfungen für das jeweilige Land empfohlen werden, sollte beizeiten eingeholt werden. Hier kann man sich beispielsweise bequem online mit Büromaterialien eindecken, um Ordnung in das Zettelchaos zu bringen und einen guten Überblick zu behalten auf was man alles achten sollte.

Sprachreisen: Intensives Training mit Urlaubsfeeling

Sprachreisen sind zeitlich etwas kürzer gefasst, vielleicht nur ein paar Wochen, und organisatorisch leichter zu stemmen. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Anbietern, die Sprachreisen mit unterschiedlich langer Aufenthaltsdauer in unterschiedlichen Länder und Kontinenten organisieren. Ein intensives, ausgedehntes Sprachtraining in kleinen Klassen hilft ungemein in kurzer Zeit wieder fit in der ausgesuchten Sprache zu werden.

Diese Sprachreisen gibt es für Schüler, Studenten oder für Erwachsene. Berufstätige Menschen können auch ihre Sprachreise mit einer Weiterbildung kombinieren. Vor dem Beginn des Sprachtrainings muss ein Test abgelegt werden, um die Einstufung in den richtigen Kurs zu gewährleisten. Zumeist ist ein Sprachkurs auf 15-30 Wochenstunden angelegt. Da bleibt noch genug Zeit die Umgebung zu erkunden, Land und Leute kennenzulernen und ggf. Kontakte zu knüpfen. Sprachreisen sind für all jene geeignet, die in entspannter Atmosphäre ihre Sprachfähigkeiten ausbauen möchten und sich nicht unbedingt beruflich orientieren möchten.

Interessante Alternativen

Neben diesen beiden Varianten gibt es aber auch weitere Optionen, wie man seine Fremdsprachenkenntnisse verbessern kann:

  • Hat man das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet, ist es möglich ein Freiwilliges Soziales Jahr oder ein Freiwilliges Ökologisches Jahr zu absolvieren. Die entsprechenden Informationen zur Vergütung, zu Arbeitszeiten und den Tätigkeitsfeldern erfährt man über den jeweiligen Verband oder Träger.
  • Auch ehrenamtliche Tätigkeiten können im Ausland absolviert werden.
  • Sollte ein Interesse an einer guten Kombination aus Arbeit und Reisen ins Auge gefasst werden, kann mit work und travel dieser Wunsch erfüllt werden.
  • Wer als Au Pair ins Ausland geht, hat eine gute Chance durch das Leben bei einer Gastfamilie seinen Sprachschatz zu erweitern. Hier sollte allerdings schon vorher eine gute Sprachbasis herrschen, denn durch den engen Umgang mit Kindern muss ein verantwortungsvolles Arbeiten gewährleistet sein.

Geschrieben von: Heidi (extern)

Beitrag hinterlassen

Nachricht: