• Login

  • Kategorien

  • Archive

  • Jetzt Fan werden

    bildungsmarkt-sachsen.de auf facebook

Hinweis

28. August 2013

Effizienz von Online-Partnerschaften vs. herkömmliches Kennenlernen

Der Single-Markt wurde jahrzehntelang mit einem „Ledigen“ oder „Ein-Personen-Haushalt“ gleichgesetzt. Zu diesen Bereichen gibt es verlässliche Statistiken. Im Laufe der Zeit kam allerdings eine dritte Gruppe hinzu, die heute der Repräsentant für den Single ist: Personen in einem beziehungsfähigen Alter, die keine Partnerschaft führen. Der Markt der Singles in Deutschland ist unglaublich groß. Mehr als 11 Millionen Menschen zwischen 18 und 65 Jahren leben ohne festen Partner. Sie machen sich Gedanken darüber, ob Online-Partnerschaften sinnvoll sind, es Erfolgschancen gibt oder das herkömmliche Kennenlernen der beste Weg zur Liebe des Lebens ist.

Foto: Creative Commons by Ed Yourdon / Flickr.com

 

Die Evolution des Kennenlernens

Die Online-Partnersuche ist in einer modernen Welt praktisch nicht mehr wegzudenken: Studien zeigen, dass rund 30 Prozent aller europäischen Beziehungen online entstehen. Der Grund für diese Entwicklung ist die natürliche Evolution des Menschen: Früher war die Auswahl an potenziellen Partnern eingeschränkt: Sie wurde durch den Freundeskreis, den Wohnort und das restliche soziale und berufliche Umfeld eingeschränkt. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch einen Bekannten heiratete, war groß. Wenn es kein Bekannter war, dann traf man seine Liebe des Lebens am Arbeitsplatz, der Bar oder anderen lokalen Orten. Eher unwahrscheinlich und selten war es, sich in einer fremden Stadt oder im Ausland zu verlieben. Heute ist das anders.

Der Dating-Bedarf ist größer als vor zwei Generationen. Selbst Menschen über 50 reichen immer häufiger die Scheidung ein, weil sie mit ihrem Liebesleben unzufrieden sind. In diesem Alter ist es durchaus möglich, sich neu zu verlieben. Angetrieben von der Digitalisierung unseres Lebens suchen Singles immer häufiger nach der Liebe ihres Glücks an Orten, zu denen sie normalerweise keinen Zugriff haben. Heutzutage ist es also nicht unwahrscheinlich, dass sich ein männlicher Single aus Berlin in eine Dame aus München verliebt und eine Beziehung mit ihr eingeht. In vielen Fällen bleibt es nicht nur bei der simplen Partnerschaft: Laut Parship.de heiraten 37 % der Online-Beziehungen noch im selben Jahr.

Der Single-Markt: Großes Potenzial für Alleinstehende

Wer von den Erfolgschancen einer online entstandenen Beziehung überzeugt ist, muss nur noch das passende Portal für das große Glück finden. Keine leichte Aufgabe, in Deutschland gibt es mehr als 2.000 Singlebörsen, Singlechats, Partnervermittlungen, Seitensprung-Dienste, Sextreffs und ähnliche Angebote. Viele von ihnen sind aufgrund der kleinen Mitgliederanzahl uninteressant. 22 dieser Angebote haben allerdings mehr als eine Million Nutzer und somit genügend potenzielle Partner, um eine Anmeldung zu rechtfertigen. Angesichts der Tatsache, dass es rund 16 Millionen Singles in Deutschland gibt, sieht sind die Erfolgschancen relativ groß.

Die nachfolgende Tabelle teilt die rund 16 Millionen Singles in Deutschland in fünf verschiedene Altersgruppen ein:

Alter der Singles

Anzahl der Singles

20 bis 30 Jahre 2,3 Mio.
30 bis 40 Jahre 2,08 Mio.
40 bis 50 Jahre 2,36 Mio.
60 bis 70 Jahre 1,96 Mio.
Älter als 70 Jahre 4,54 Mio.

Die Mitgliedschaft ist bei den meisten Anbietern kostenlos und innerhalb weniger Mausklicks bestätigt. Genau diese Einfachheit ist der Garant für den Erfolg dieses Angebots: Während es im Dezember 2002 lediglich 3,5 Millionen Online-Dating-Mitgliedschaften gab, stieg diese Zahl Ende 2011 auf rund 80 Millionen. Die Zahl der Mitgliedschaften ist jedoch nicht dieselbe, wie die der aktiven Nutzer, diese liegt bei etwa sieben Millionen pro Monat.

Online-Dating mobil: Flirten unterwegs

Das Thema „Mobile-Dating“ begann im Jahr 2004, als die ersten Online-Dating-Portale mit WAP und Co. ein mobiles Angebot offerierten. Die damalige Technologie war jedoch eher ein Mittel zum Zweck und bot keinen echten Mehrwert gegenüber dem Angebot am Computer. Fast zehn Jahre später ist die mobile Welt weitaus erwachsener: Viele Menschen besitzen High-End-Geräte wie Tablets und Smartphones, die das Surfen im Internet auf der Couch oder unterwegs möglich machen. Wer sich für das Online-Dating entscheidet, ist nicht länger an seinen Computer gebunden und muss nicht auf einem unbequemen Stuhl sitzen. Mobile Apps erlauben Singles, auch unterwegs im Park, im Café oder jeden anderen Ort zu chatten und sich zu verlieben. Dadurch eröffnen sich schier endlose Möglichkeiten: Singles können gezielt nach anderen Alleinlebenden in ihrer Stadt suchen und sich direkt verabreden und treffen. Insgesamt steigert das Mobile-Dating das Wohlbefinden der Nutzer, die in einem bequemen und gemütlichen Umfeld flirten können, und somit auch ihre Erfolgschancen.

Kostenlos vs. kostenpflichtig: Erfolg hat seinen Preis

Wenn es um die Liebe geht, möchten viele Menschen ihr Glück nicht dem Schicksal überlassen. Neben den kostenlosen Singlebörsen gibt es auch kostenpflichtige Partnerbörsen. Diese sind entstanden, als der Trend zum Online-Dating explodierte und erkannt wurde, dass Singles dazu bereit sind, für das Angebot zu zahlen, wenn sie zufriedenstellende Ergebnisse erhalten. Damit wurde das bisherige Konzept des „Gratis-Internets“ umgeworfen. Zahlende Kunden haben allerdings viele Vorteile:

  • Premium-Mitglieder sind aktiv, da sie schließlich für ihr Angebot zahlen. Diese Menschen sind dementsprechend am Flirten interessiert und testen nicht nur das Angebot.
  • Zahlende Mitglieder haben häufig Vorteile auf den Dating-Portalen, sie können zum Beispiel mehr Informationen über andere Mitglieder erhalten oder sie sehen mehr Fotos.
  • Die Werbung hält sich durch die Abonnements in Grenzen oder entfallen komplett.
  • Kostenpflichtige Angebote garantieren den vertraulichen Umgang mit persönlichen Daten.
  • Sicherheit und die Weiterentwicklung der Seite werden groß geschrieben und entsprechend umgesetzt.
  • Durch die Finanzierung ist mehr Personal am Portal beteiligt, wodurch die Benutzerfreundlichkeit steigt.
  • Fake-Accounts und somit nicht ernst gemeinte Anfragen werden durch das Abo-Modell eliminiert.

Kostenpflichtige Dating-Portale übertreffen die kostenlosen Alternativen in puncto Sicherheit, Service sowie Qualität und sind insgesamt erfolgsversprechender.

5 Tipps, wie das Online-Dating erfolgsversprechend wird

Abgesehen von den zahlreichen Vorteilen, die das Online-Dating gegenüber dem konventionellen Kennenlernen bieten, müssen Singles auch etwas für den Erfolg tun:

  1. Profil: Ein vollständig und korrekt ausgefülltes Profil ist der erste Schritt zum Erfolg. Wahrheitsgemäße Angaben und ein aktuelles, nicht verschönertes Foto sind natürlich Pflicht. Wer hier beginnt, die eigene Person schönzureden, der verringert seine Chancen auf Erfolg.
  2. Erwartungen: Die Erwartungen an die Liebe des Lebens sollten sich in Grenzen halten. Singles sollten nicht jede kleine Phrase interpretieren und hoffen, dass sich darin ein „Ich liebe dich“ versteckt. Selbes gilt für das Aussehen oder den Charakter des Flirt-Partners. Gehen sie die Situation gelassen und lassen sie der Situation freien Lauf.
  3. Kreativität: Der durchschnittliche Singlebörsen-Nutzer klickt täglich auf unzählige Profile. Wer Erfolg wünscht, muss bei den Besuchern dafür sorgen, dass sie sich auf den ersten Blick für die eigene Person interessieren. Interessante Hobbys, ein aufregendes Foto oder ein interessanter Text zur eigenen Person kommen infrage.
  4. Humor: Lachen ist nicht nur ansteckend, es macht Menschen glücklich. Aus diesem Grund suchen viele Menschen einen Partner mit Humor. Ein unterhaltsames Profil ist perfekt, um Menschen zu begeistern. Das bedeutet nicht, dass man den nächstbesten Witz über Blinden per Copy & Paste im Profil einfügt. Hier ist die im dritten Punkt angesprochene Kreativität gefragt.
  5. Sprache: Abseits vom Profil, wenn der direkte Kontakt zu Interessierten stattfindet, müssen Singles beweisen, dass sie genauso faszinierend sind, wie ihr Profil vermuten lässt. Konversationen, online sowie offline, zeigen die wahre Seite eines Menschen. Nur wenige schaffen es, sich zu verstellen. Höflichkeit ist grundsätzlich gut, man sollte dagegen keinen verklemmten und schüchternen Eindruck machen. Plumpe Anmachsprüche sind ebenfalls ein No-Go. Diese Flirttipps helfen, das erste Date unbeschadet zu überstehen.

Artikelbild: Creative Commons by Ed Yourdon / Flickr.com

Tags:

Geschrieben von: Heidi (extern)

Beitrag hinterlassen

Nachricht: