• Kategorien

  • Archive

  • Jetzt Fan werden

    bildungsmarkt-sachsen.de auf facebook

2. Februar 2011

Das Deutschlandstipendium kommt

Wegweisend oder überbewertet?

Es könnte der Start für eine neue Stipendienkultur in Deutschland sein. Und damit der Aufbau einer vierten Säule der Studienfinanzierung. Neben Elternhaus, Jobben und BAföG sind Stipendien bislang nur marginal für die Finanzierung des Studiums von Belang. Das soll sich ab dem Sommersemester 2011 ändern.

Worum gehts? Das Deutschlandstipendium ist ein Förderprogramm des Bundes mit dem Ziel, die Studienfinanzierung unter Einbindung privater Investoren zu stärken. Angelehnt an die anglo-amerikanische Stiftungskultur, wird somit die öffentliche Hand entlastet und die private Teilhabe gefördert. Für jeden Euro, der gestiftet wird, legt der Bund einen drauf. Gesellschaftspolitisch lobenswert – doch ist das auch effektiv?

Nach der gestrigen Auftaktveranstaltung an der Berliner Humboldt-Universität, sah sich Prof. Dr. Rolf Dobischat, seines Zeichens Präsident des Deutschen Studentenwerks (DSW), dazu genötigt, die Euphorie zu dämpfen. Eine tragende Säule der Studienfinanzierung in Deutschland würden Stipendien nicht werden. Das zeige bereits die DSW-Sozialerhebung. Diese stellte fest, dass nur 3% der Studierenden in Deutschland ein Stipendium erhalten. Auch die 10.000 Studierenden, die vom Deutschlandstipendium profitieren sollen, machen nur einen Anstieg um 0,5% aus.

Besonders kritisch sah Dobischat den Umstand, dass sich das Deutschlandstipendium bei der Vergabe zu stark an Leistungskriterien orientiere. Diesen gerecht zu werden, sei parallel zum Job schwer möglich. Doch auf den werden die meisten Studenten kaum verzichten können. Denn dafür reichen die 300 Euro bei weitem nicht aus. Abgesehen von denen, deren Finanzierung auch ohne einen Job parallel zum Studium gesichert ist – doch brauchen diese ein Stipendium?

Zur offiziellen Seite des BMBF
Zum Kritik des DSW

Geschrieben von: Frank (Red.)

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtigungen erhalten zu
wpDiscuz