• Login

  • Kategorien

  • Archive

  • Jetzt Fan werden

    bildungsmarkt-sachsen.de auf facebook

4. Mai 2010

Aktuelle Frage

Ist es Sache des Unternehmers, sich um die Weiterbildung seiner Angestellten zu kümmern? Wie sehen Sie das? Diskutieren Sie mit!

Geschrieben von: Martin (Red.)

Kommentare

  1. Hanna Bergmann sagt:

    Natürlich ist die Mitarbeiterbildung Unternehmersache! Schließlich profitieren sie vom Know-how ihrer Angestellten. Ich finde, Unternehmer sollten allgemein viel stärker in die Finanzierung des deutshen Bildungssystems einbezogen werden.

    Antwort

  2. Seidel sagt:

    Ja, kommt der Impuls für eine Weiterbildung vom Vorgesetzten ist das (meist) auch ein Vertrauensbeweis und wichtig für die Mitarbeitermotivation.
    Ja, und dabei sollte ‚kümmern‘ auch ‚finanzieren‘ heißen.
    Nein, Mitarbeiter dürfen auch Eigeninitiative zeigen, ohne dass das gleich als Einmischung gewertet wird.

    Antwort

  3. Rose sagt:

    Mit einer Weiterbildung erhöhe ich als Arbeiternehmer gleichzeitig meinen „Marktwert“. Wenn ich mich bei anderen Unternehmen bewerbe, kann ich mehr Kompetenz nachweisen und dadurch steigen meine Chancen eingestellt zu werden und ein höhes Entgelt zu fordern.

    Antwort

Beitrag hinterlassen

Nachricht: