• Login

  • Kategorien

  • Archive

  • Jetzt Fan werden

    bildungsmarkt-sachsen.de auf facebook

18. Januar 2010

Engagierte Sachsen auf dem Zweiten Bildungsweg

Die aktuellen Zahlen sind deutlich und bestätigen Sachsens Ruf als bildungsstarkes Land. Momentan bemühen sich 2 775 erwachsene Schülerinnen und Schüler einen Schulabschluss nachzuholen. Die Mehrheit strebt dabei das Abitur an. Egal ob Abendschule oder im Kolleg, der Trend ist positiv und im vergangenen Jahr gelang es fast jedem vierten, sein Ziel zu erreichen.

Das ist oft nicht leicht. Denn Familie, Beruf und Freizeit wollen erst einmal in Einklang gebracht werden. Die Vielzahl der Verantwortungen raubt dann oft die notwendigen Kräfte. Was denken Sie? Wie können leistungsbereite Menschen besser unterstützt werden, um die Zahl der erfolgreichen Abschlüsse weiter zu erhöhen?

Die aktuellen Zahlen des Statistischen Landesamtes des Freistaates Sachsen finden Sie unter:

www.statistik.sachsen.de

Geschrieben von: Frank (Red.)

Kommentare

  1. Sabine sagt:

    Ein Bericht der Hoffnung macht, dass es langsam in die richtige Richtung geht – es wäre wünschenswert, dass dieser Trend sich auch auf andere Bundesländer ausweitet.

    Ich selber habe eine Community für Selbstorganisiertes Lernen (Siemsens Selbstlerner Community http://www.sieseco.com/comun) die sich der Thematik Förderung des Zweiten Bildungswegs widmet, schwerpunktmäßig für Menschen auch über 30.

    Dazu bleiben mir noch zwei Fragen ungeklärt, die ich mir auch aus der Statistik heraus nicht beantworten kann:

    1. Wie hoch ist der Anteil der über 30jährigen – bzw. gibt es eine Statistik, die die Altersstruktur aufschlüsselt?
    2. Wird in Sachsen der 2te Bildungsweg besonders gefördert? Wenn ja nur VZ oder auch TZ? Altersgrenze? Wird aktiv in diese Richtung beraten und empfohlen?

    Ich wäre dankbar, wenn ich hierzu noch weitere Informationen oder einen entsprechenden Link bekommen könnte.

    Danke und Grüße

    Sabine

    Antwort

  2. Frank (Red.) sagt:

    Da haben Sie sicherlich Recht. Motivation sollte belohnt werden und klar kommuniziert werden, dass es nie zu spät ist und Aufstieg durch Eigenverantwortung stets möglich ist.
    Wen sehen Sie konkret in der Pflicht, diesen Trend weiter zu fördern? Welche Maßnahmen schweben Ihnen vor Augen?

    Generell weiterführende Informationen zum Zweiten Bildungsweg in Sachsen finden Sie unter:

    http://www.bildungsmarkt-sachsen.de/de/weiterbildung/abschluss_nachholen.php

    Mehr Zahlen und Daten zum Bereich Bildung in Sachsen liefert das Statistische Bundesamt unter:

    http://www.statistik.sachsen.de/appsl1/Bildung/index.jsp

    Antwort

  3. Danke – dann werde ich da noch recherchieren.

    In der Pflicht sehe ich da in erster Linie die Bildungspolitik – wobei das durch die Länderzuständigkeit (wie vieles andere im Bildungsbereich) nicht leichter wird.

    Aber bisher wird doch der Zweite Bildungsweg und ein „spätes“ Studium kaum gefördert (Altersgrenze 30) und bei Beratungen (z.B. (drohender) Arbeitslosigkeit werden in erster Linie Umschulungen beruflicher Art oder berufliche Qualifikationsmaßnahmen (von fraglicher Qualität soweit ich es erlebt habe) vorgeschlagen.

    Auch die gesellschaftliche Akzeptanz ist (deswegen?) nicht die beste – „was willst du in deinem Alter noch Abitur machen oder studieren“ hört man dann häufiger, als Ermutigung.

    Meiner Ansicht nach müssen die Altersgrenzen gestrichen werden und jeder, der es aus eigener Kraft finanziell nicht leisten kann, sollte Unterstützung zum Lebensunterhalt für die Zeit des Abiturs und Studiums erhalten. Das Recht auf Bildung sollte nicht mit 30 enden – das ist kurzsichtig, denn wenn „Ältere“ lernen profitiert die Gesellschaft ja nicht nur unmittelbar über deren spätere akademische Leistung, sondern auch sekundär durch die Beseitigung bildungsferner Milieus. Und das würde das Beseitigen vieler Chancenungerechtigkeiten in der Schule, mit denen heute gekämpft wird, im Keim ersticken, wenn Kinder auch zuhause vorgelebt bekämen, dass Bildung und Lernen Spaß machen kann und sich lohnt.

    Ich hoffe, mit meinen persönlichen Aktivitäten, die mir nur durch den zweiten Bildungsweg und mein Studium ermöglicht wurden, dazu in den nächsten Jahren beizutragen.

    Antwort

  4. DELL sagt:

    Very useful article.

    Antwort

Beitrag hinterlassen

Nachricht: